Egerland

Land, Leute und Kultur

Palitz (Palic) Kirche Kirchturm


2 Kommentare

Koan Glöckerl klingt

Kürzlich stieß ich auf ein schönes egerländrisches Gedicht, das mich so sehr an die Bilder aus Palitz denken ließ, die ich in meinem letzten Beitrag gezeigt habe.

Koa(n Glöckerl klingt

Du gäihst durch’s Lånd
durch Föld und Wies
und spürst, dass ålls dåu ån(d)arscht is.

Da Wold is gräi(n,
aa’s Lercherl singt,-
owa(r in dir koa(n Glöckerl klingt.

D’Leut ria(d)n sua vül
in ihra Språuch;
aa‘s Greina steigt dir dåu hoch.

Und’s Herz is krånk,
groaß is sa(n Naot,
wal ma uns d‘Hoimat gnumma håut.

[Greina = Weinen]

Heike Huber (*1926 in Schönbach bei Eger)

Quelle:
Egerland – Landschaft und Menschen in der Dichtung. Hrsg.: Josef Suchy, Alfred Görgl, Otto Zerlitz. Verlag Langen Müller, 1984. ISBN: 3-7844-2013-3