Egerland

Land, Leute und Kultur

Hackenhäuser Hutschen-Nachmittag – Bericht aus dem Marienbad-Tepler Heimatbrief vom Juni 2015

Ein Kommentar

Die Egerländer pflegen heutzutage ihre Gemeinschaft auch in verschiedenen Organisationsformen.
Einerseits gibt es die Egerländer Gmoin (Egerländrisch „Gmoi“ = Gemeinde), in denen sich Egerländer gewissermaßen weltweit in Orten, an denen sie aus verschiedenen Gründen außerhalb des Egerlandes lebten, zusammentaten und ihre Gemeinsamkeit, ihre Bräuche und Kultur pflegten. Solche Vereinigungen, anfangs auch oft „Landtag“ genannt, gab es seit ca. 1860 und gibt es bis heute, zumeist in deutschen und österreichischen Städten. Über diese Egerländer Gmoin werde ich noch gesondert berichten.
Zusätzlich finden bis heute Treffen von Bewohnern und deren Nachkommen aus den verschiedenen Ortschaften des Egerlandes statt. Hier tauschen die ehemaligen Bewohner einer Ortschaft ihre Erinnerungen aus, berichten sich Neues, pflegen ihre Kultur und auch Kinder und Kindeskinder haben hier die Möglichkeit vieles über ihre Wurzeln zu erfahren. Heimatbriefe der Egerländer berichten monatlich oder mehrfach jährlich über Früheres und Neues aus der alten Heimat und halten so die Verbindung aufrecht.

Ein solches Treffen der Ortsgemeinschaft Hackenhäuser fand im Juni 2015 in Hessen statt, in einem Ort in dem eine große Zahl von Bewohnern aus Hackenhäuser nach der Vertreibung „landete“. Hackenhäuser (heute: Sekerske Chalupy) ist ein kleiner Ort bei Bad Königswart, in der Nähe von Marienbad.
Der Bericht erschien im „Marienbad-Tepler Heimatbrief“.
Er beschreibt die nach wie vor große Lebensfreude der Egerländer und stellt auch Bezüge zur Gegenwart her, die ganz sicher viele Egerländer Gmoin und Ortsgemeinschaften betrifft.
Daher habe ich diesen Bericht hierher übernommen:

Hackenhäuser Hutzen-Nachmittoch am 13.06.15

Am Samstag, den 13. Juni 2015 war es endlich wieder soweit: Josef Siart, der Vüarstäiha der Arbeitsgemeinschaft Hackenhäuser hatte gemeinsam mit seinem Stellvertreter Horst Kaiser zum jährlichen Treffen der Ortsgemeinschaft von Hackenhäuser mit ihren Angehörigen und Nachkommen nach Rodheim vor der Höhe (Hessen) eingeladen und alles wieder sehr gut organisiert.

Um 14 Uhr fand das traditionelle Totengedenken am großen Kreuz auf dem Friedhof statt. Nach der Ansprache von Josef Siart und der Platzierung einer würdigen Blumenschale durch Horst Kaiser gedachten die Anwesenden mit Gebeten der Verstorbenen aus Hackenhäuser.

Danach ging es ins Bürgerhaus zum Hackenhäuser „Hutzen-Nachmittoch“.
Dort warteten bereits wohlschmeckende Kuchen, die mehrere aktive Teilnehmerinnen dankenswerterweise gebacken und mitgebracht hatten. Josef Siart begrüßte die Anwesenden und hatte auch verschiedene informative Unterlagen dabei, wie z.B. große Kopien einer Luftaufnahme von Hackenhäuser, in die er die damaligen Wege bzw. Trampelpfade eingezeichnet hatte. Otmar Böhm animierte auch in diesem Jahr mit den wunderbaren Klängen seiner Ziehharmonika und als klangvolles Duo mit Helmut Böhm bzw. im Trio mit Mechthild Böhm ca. 25 Stimmen zum Mitsingen und so erklang der Raum immer wieder mit bekannten Liedern aus dem Egerland. Ganz spontan sang mehrfach Kurt Kraus aus Tannaweg mit und ohne Begleitung der Ziehharmonika von Otmar Böhm lustige Lieder in der Egerländer Mundart, so anständig (oder auch weniger), wie sie eben üblich waren. Auch heuer sorgten sie für viel Vergnügen!
Natürlich gab es auch untereinander viel zu erzählen und auszutauschen: altes und neues aus Hackenhäuser, viele Erinnerungen, Beurteilungen aus heutiger Sicht und: wer weiß Neues aus der alten Heimat?
So bot der Hackenhäuser „Hutzen-Nachmittoch“ wieder eine Menge Spaß und interessante Anregungen, die Zeit verging auch diesmal wieder viel zu schnell.

Zusätzlich ergaben sich einzelne Gespräche, wie die Egerländer Kultur auch bei den Nachgeborenen wieder mehr ins Bewusstsein gerufen werden kann. Ein Umstand, der sicher viele Egerländer Gmoin und Arbeitsgemeinschaften beschäftigt.
Neue Medien, insbesondere das Internet, spielen hier eine zunehmend wichtige Rolle und sollten entsprechend genutzt werden. Auch die verstärkte Sichtbarmachung der Egerländer Kultur in verschiedenen Bereichen, mit entsprechenden Symbolen, Volkskunst, Pflege des Brauchtums, aber auch einfach Gespräche über das Egerland, seine Kultur und alles was dazu gehört sind von großer Bedeutung. Hierzu sind alle aufgerufen, Ältere und Jüngere – jede/-r Einzelne und auch in den Organisationen der Egerländer!
Sprechen Sie mit Angehörigen und Freunden!

Kommen Sie zum nächsten Treffen der Ortsgemeinschaft Hackenhäuser!

Auch alle Angehörigen, Kinder, Enkelkinder und alle Freunde und Interessierten sind selbstverständlich herzlich willkommen!

Kontakt: Vüarstäiha Josef Siart, […] 

Håckahaisara hålts Enk zsåmm!

[Kontakt zum Vüarstäiha der Ortsgemeinschaft Hackenhäuser oder auch zum Autor dieses Berichts gerne über Egerland.wordpress.com]

 

Anmerkungen:
Hutzen bzw. Hutschen gehen ist eine alte Tradition im Egerland, wobei sich die Bewohner eines Ortes abwechselnd in verschiedenen Wohnungen bzw. Stuben trafen, dort zusammen redeten, sangen, Handarbeiten machten, aßen, tranken, tanzten usw.
Vüarstäiha ist bei den Egerländern der Vorsitzende einer Gruppe.

Hackenhaeuser_Treffen_2015_NachdemTotengedenkenaufdemFriedhof_Egerland.wordpress.com

Hackenhaeuser_Treffen_2015_NachdemTotengedenkenaufdemFriedhof_Egerland.wordpress.com

Hackenhaeuser_Treffen_2015_Trio_Egerland.wordpress.com

Hackenhaeuser_Treffen_2015_Trio_Egerland.wordpress.com

Hackenhaeuser_Treffen_2015_KurtKraus_OtmarBoehm_Egerland.wordpress.com

Hackenhaeuser_Treffen_2015_KurtKraus_OtmarBoehm_Egerland.wordpress.com

Hackenhaeuser_Treffen_2015_KurtKraus_JosefSiart_Egerland.wordpress.com

Hackenhaeuser_Treffen_2015_KurtKraus_JosefSiart_Egerland.wordpress.com

This gallery contains 4 photos

WilderMann_Eger_www.egerland.wordpress.com


Hinterlasse einen Kommentar

Bräuche im Egerland: Fosnat (Fastnacht)

Die Fastnachtszeit hat im Egerland, wie auch in anderen Teilen Deutschlands und Europas eine lange Tradition. Die Ursprünge werden in archaischen Frühlingsbräuchen gesehen, in denen der glücklich überstandene Winter gefeiert wurde und gleichzeitig versucht wurde, auf Gesundheit und auf Fruchtbarkeit der Äcker wesentlichen Einfluss zu nehmen. Solche Bräuche waren das „Pflugumziehen“, was 1459 in einer Egerer Urkunde dokumentiert ist, oder das Ziehen eines Schiffchens auf Karren oder Rädern. Ob sich das Wort Karneval vom lateinischen „carrus navalis“ (Schiffskarren) ableitet, oder ob es mit der bevorstehenden Fastenzeit zusammenhängt, wie es der Ausruf „carne vale!“ („Fleisch, leb wohl!“) ausdrückt, ist offenbar nicht gesichert. In Eger sind Schiffs- und Pflugumzüge bis ins 17. Jahrhundert belegt. Verschiedene Zünfte hatten ihre eigenen Bräuche und Aufführungen, wie z.B. das „Fahnenschwingen“ der Fleischhacker am Faschingsdienstag, Schwerttänze der Kürschnergesellen, oder Reifen-, Morisken- und Laternentänze.
Die manchmal gebrauchte egerländrische Bezeichnung „Nårrnkirwa(h“ zeugte von der Freude am Trinken, Schmausen und Tanzen in dieser Zeit, worin sie eben nur noch von der Kirchweih im Spätsommer und Herbst übertroffen wurde.

Toller Donnerstag
Am Donnerstag vor dem Faschingssonntag zogen die Dorfburschen, ähnlich wie früher die Egerer Tuchknappen einen Pflug durch die im Egerland oft noch verschneiten Gassen.
Regionale Bräuche gab es z.B. in der Gegend um Plan, wo in der Rockenstuben der Ausklang der Hutzaabende als Schöi(d’l- oder Feierrocken mit übermütigem Spaß gefeiert wurde. In der Gegend um Tepl war es Brauch, dass die Burschen besonders viel Fleisch aßen, um Kraft zu bekommen. Dieser Brauch galt im südlichen Egerland auch für die Måi(d)la, die das Fleisch stehend zu verzehren hatten, um „dicke Waden“ zu bekommen.
An „Tollen Donnerstag, der auch der „feiste Sunnta“ genannt wurde, kamen in den meisten Dörfern des Egerlandes die Burschen zusammen, die für die Durchführung der Fastnachtsveranstaltungen verantwortlich waren – zu einer sogenannten „Zech“.

Faschingssonntag
Schon früh am Morgen „maschkerte“ die Dorfjugend durch die Gassen. Häufig waren es einfache Gesichtsmasken aus Papier oder Pappe, „Lårf’m“ oder „Schmåråff’lgsicht“ genannt und eine falsche Nase oder ein angeklebter Bart, ein alter Männer- oder Frauenrock. Mit alten Eimern, Schüsseln und Metalldeckeln von Kochgeschirr wurde dabei möglichst viel Lärm geschlagen.
In Plan gab es einen „Maschkara“-Umzug, bei dem von einem maskierten Ausrufer die „Fosnat aasgschria(r)n“ wurde: in spaßiger Weise lud er so zu den Veranstaltungen der nächsten Tage ein. Neben den vielen „Maschkaran“, also den Maskierten, gab es auch besondere Figuren: der „Tolle Hanswurst“ rannte hinter den Kindern her, die ihn verspotteten, der „Bojaz“ (Bajazzo) ließ sie nach Würstchen schnappen, die er auf einen Spieß aufgesteckt hatte.

Faschingsmontag
Im Egerland gab es für diesen Tag zwei althergebrachte Namen:
„Feister“ Montag wurde er genannt, da auch an diesem Tag seit alters her besonders viel gegessen und getrunken wurde.
„Blauer“ Montag hieß er, da es ein alter kirchlicher Brauch war, von diesem Tag an bis zur Auferstehung die Altäre mit blauen Tüchern zu verhängen.

Faschingsdienstag
Dieser Tag war auch im Egerland der Höhepunkt der Faschingszeit.
Damit „da Floas g’rat“, also der Flachs gut gerate, sollten die Bäuerin und der Bauer bereits vor Sonnenaufgang ein paar kräftige hohe Sprünge tun. Dem selben Zweck diente das Waschen der Spinnräder.
Auch um die Hühner wurde sich an diesem Tag besonders gekümmert: sie bekamen ihr Futter nur innerhalb einer „Hemmkette“, die aus einem Radreifen oder einer kreisförmig gelegten eisernen Kette bestand. Dadurch sollten sie künftig ihre Eier nur noch in die dafür vorgesehenen Nester legen und nicht an sonstigen anderen Orten „verlegen“. Das Nähen oder Flicken war an diesem Tag auch nicht erlaubt, da die Frauen und Mädchen sonst damit den Hühner „die Årschala“ zunähen würden.
Die Tauben wurden an diesem Tag nur durch ein Astloch im Taubenschlag gefüttert, was sie schützen sollte, dass sie im kommenden Jahr nicht vom „Håcht“ (Habicht) geholt würden.

Während die Bäuerin das Haus auskehrte band der Bauer „Bänder“ für die Ernte, mindestens aber drei Strohbänder, möglichst schon vor Sonnenaufgang, die er als Schutz gegen Blitz und Feuer an einem Giebelbalken aufhängte.

Viele Fastnachtsbräuche beschäftigten und erfreuten die Menschen im Egerland an diesem Tag.
Die größte Attraktion am Faschingsdienstag war der Maskenumzug. Die Burschen waren maskiert und verkleidet, teilweise auch in Frauenkleidern. Einer von ihnen lief als „Läufer“ vor dem Umzug und kündigte ihn an. Danach kam dann der „Hanswurst“ mit einer schwarzen  Zipfelmütze, mit einer fünfzüngigen Pritsche versuchte er die Umstehenden zu schlagen oder auch zu streicheln. Danach kam der „Bojaz“, der „Bajazzo“, er hatte nur Spaß und Scherz im Sinn. Danach dann kam der „Bär“, eine besondere Figur, die völlig in Erbsen-, Bohnen- oder Roggenstroh gehüllt war. Diese führte der „Bärenführer“ mit einer knallenden Peitsche, die mit bunten Bändern umwickelt war. Darauf folgten in einer Schar „Jud und Jüdin“, „Türk“, Tiroler, „Mädel und Jäger“, „Schützen“, „Kraxenträger“ und „Fleischhacker“. Der „Schlotfeger“ versuchte mit seiner Leiter Umstehenden auf den Rücken zu steigen, ein „Doktor“ mit einer großen Spritze andere Narren zu kurieren. Zudem gab es natürlich viele Possenreißer, Gaukler und Narren. Das „Garmwei(b“ war eine obligate Figur, mit witzigen Sprüchen und Gesten bot sie „Garm“ (Hefe) zum Verkauf an.

Natürlich wurde im Egerland an Fasching auch viel getanzt. Am Montag war dies den Verheirateten vorbehalten, am Faschingsdienstag gab es einen „Ball“ vor allem für die Jugend. Die „Platzmoad“ („Platzmagd“, Ballkönigin) eröffnete den Tanz im Wirtshaus. Neben viel Spaß und Narretei gab es besondere Tänze, wie den „Pölsterltanz“ und „Besentanz“, den „Korbwalzer“ und den „Kusswalzer“.

Vor Mitternacht begann dann ein besonderer Brauch, in der Planer Gegend hieß er „Schliagl’n“, in anderen Gegenden „die Press“ oder „das Pritschen“ – dabei wurden die Mädchen „verdonnert“, mit einen kleinen Geldbetrag zu helfen, die den Veranstaltern entstandenen Kosten zu decken. Wenn dabei nicht nur der „Schliag’laafgång“ (die Ausgaben) gedeckt wurden, sondern noch ein Überschuss erzielt wurde, so wurde dieser von den Burschen am nächsten Tag verzehrt oder in Form von Bier vertrunken.

Aschermittwoch – Faschingsbegraben
Mit Beginn der Fastenzeit war der Fasching vorüber. Noch einmal trafen sich an diesem Tag die „Bou(b’m uu Måi(d)la“ um bei einer groß aufgemachten und spaßhaften Begräbniszeremonie den „Blas’l“ („Blasius“) zu „begraben“. Dies konnte auch mit einer anderen Symbolfigur des Faschings geschehen, wie dem „Bären“ oder einer „Bassgeige“. Der „Blas’l“ wurde in Form einer Strohpuppe mit Musik auf einer Bahre oder in einem Trog getragen, zum Dorfteich oder einer anderen Wasserstelle, wo er nach einer lustigen „Grabesrede“ im Wasser versenkt wurde. Andernorts, wie z.B. in Hackenhäuser („Håckahaisa“) bei Marienbad, hatte der Blas‘l während der Faschingszeit auf dem Giebel des Wirtshauses gesessen. Am Aschermittwoch wurde er dann von dort heruntergeholt und in einer Prozession zu einem Hang auf eine Wiese getragen, wobei er von einem weiß verkleideten und geschminkten Maskierten – dem Tod – verfolgt wurde. An einer besonderen Stelle wurde der Blas‘l dann verbrannt.
Ein großer Tusch der Musikkapelle beendete die Zeremonie. Der Fasching, und nach alten Vorstellungen wohl auch der Winter, waren nun zu Grabe getragen worden.
Dies wurde dann noch einmal im Wirtshaus gefeiert und insbesondere mit Bier begossen, damit somit nun auch „die Gerscht’n g’rat“, also die Gerste gut gerate.

Literatur
Buch:
Eger und das Egerland – Volkskunst und Brauchtum, Hrsg. L. Schreiner, Verlag Langen Müller, ISBN: 3-7844-2178-4